Samstag, 28. Juli 2012

Django Unchained - Traileranalyse

                                                            
DJANGO UNCHAINED
DER RASSELNDE SPRECHKÄSE
oder
KESSER KETTENKULTKRACHER FÜR CONNAISSEURE

ACHTUNG:
Wir empfehlen vor dem Goutieren der Expertise die vorherige Sichtung des Trailers auf dem diese beruht, da sich dem schwachen Geist ansonsten die komplette psychologische Tiefe der Analyse verschließen könnte!


Nach diesem Trailer werden werden sich wohl alle alten und neudazugeborenen Taran-Teenies vor Entzücken büschelweise die Haare ausreißen. Das Ganze scheint ja nicht nur die Handschrift des “Meisters” zu tragen (…im Gegensatz zu all dem “Heftig-Hippen-Direct-for-the-Videomarkt-Gedröhns” welches lediglich vom Allmächtigen präsentiert-geadelt wurde…) sondern ausnahmsweise auch mal wirklich wieder von ihm selbst kopiert worden zu sein! Aus jeder Filmritzensekunde des Trailers strömt das kräftige dialogisierte Sprechkäse-Aroma wie es nur einmalig aus der originalen quentischen Marketing-Molkerei stammen kann.
Auch die musikalische Untermalung steht ganz im Zeichen der alten
“Der definitive Soundtrack für den nächsten Bong&5KästenBier-Budenzauber” Schule.
"...AND THE SPRECHKÄSE GOES TO..."
Christoph Waltz kann es nicht fassen: Durch sein intensives Spiel
bei den Bastarden, ist nun auch er stolzer Besitzer eines tarantinoesken Sprechkäses
aus original quentinischer Herkunft!
Damit dann auch wirkllich jeder weiß von welchem Popkulturverweiszitatsmassaker hier die Rede ist, spielt sich unser “Mann in Hollywood” Chris – THE FIRE – Waltz erneut einen Ast und macht für Meister Tino erneut den goldigsten aller akademisch-korrekten Deja-Vu-Darstellungstricks: Den doppelten Landa rückwärts a la Spagetthi Western.
Von einem solch kauzig-kantigen Spiel bis in die letzte Milchhautpore erschüttert und inspiriert, wächst selbst einer gestandenen Charakter-Memme wie Leo DasCaprio auf wundersame Weise ein Method-Muschi-Milchbärtchen was seine Rolle erst auf das nötige Meta-Mimosen-Ebenen-Niveau hievt. Jetzt fehlt nur noch Franco Nero der sich der ehrenhaften Aufgabe annimmt um den restlichen mürrisch vor sich hin kritisierenden “Sowas zeckt bei mir nicht mehr!”-Mündern den Mantel des Schweigens (lyrisch für “Maulkorb”) überzustreifen, um sie dann sicher zu ihrem Rollstuhl zu geleiten. Ich freu mir einen Solarscheinwerfer aus den Hintern und vertraue an dieser Stelle einfach mal dem Prädikat “Filmhistorisch Wertvoll” welches DJANGO UNCHAINED bereits vor Kinostart vom amerikanischen Prüfungsausschluss
führender “K-K-K” Klan (“Krasser-Kult-Knaller”) Persönlichkeiten, verliehen wurde. Dat wird ne Gaudi!

2 Hasst uns! Beschimpft uns! Lasst es raus!:

Anonym hat gesagt…

Wow, was für ein armseliger mensch hinter diesem schund von text stecken muss... debiler doktor eher

Bartel - filmgestörter fränkischer Schmock hat gesagt…

Was heißt hier "eher"...steht doch sogar dort:
Es analysierte der DEBILE Doktor Bartel.
Debilität ist nichts für was man sich schämen müsste. Genausowenig wie für komische anonym klingende Namen. Mein Text allerdings hat enormes Fremdschäm-Potential...dieser Blog hier hat es übrigens auch. Vielleicht bist du einfach bei cinefacts falsch abgebogen und dann hier gelandet. Warte ich mach mal kurz das Licht an und zeig dir wo es hier wieder raus geht. Keine Angst...ist gleich vorbei! ;)

Kommentar veröffentlichen

Die ideale Vorraussetzung für eine stimulierende geistige Penetration ist gegenseitiges Vertrauen!
Wir sind offen für alle Formen von motivierender Verbalbestrafung solange sie emotional aufgeladen ist!